"So menschlich wie möglich"
Berichte aus der Abschiebungshaft

Koproduktion DLR Berlin/NWR 2002

 Ich hatte Ghislaine vor Jahren kennengelernt. Damals recherchierte ich die Geschichte des jungen Koudjo aus Togo, der als blinder Passagier eines Frachters nach Deutschland kam. In Bremen wurde er operiert und konnte schließlich bleiben. Wer weiß, was aus Koudjo geworden wäre ohne Ghislaines Hilfe. Sieben Jahre später traf ich sie wieder. Sie war nach jahrelangem unbezahltem Engagement für Menschen in der Abschiebungshaft in den Streik getreten. Warum? „Komm mit mir in den Knast“, schlug sie mir vor, „schau zu, hör hin und erzähle“. So lernte ich die Thailänderin Sumalee und ihren verliebten Freund Achmed kennen. Die italienisch sprechende Kroatin Biljana. Den höflichen Herrn Kwon aus Vietnam, den traurigen Kurden Budan, Emilian aus dem Kosovo und den Philippino Isabelilto, der schon auf dem Heimweg war, als er verhaftet wurde.

Margot Overath und Ghislaine Valter